US Indymedia Global Indymedia Publish About us
Printed from Boston IMC : http://boston.indymedia.org/
Boston.Indymedia
IVAW Winter Soldier

Winter Soldier
Testimonies
Brad Presente

Other Local News

Spare Change News
Open Media Boston
Somerville Voices
Cradle of Liberty
The Sword and Shield

Local Radio Shows

WMBR 88.1 FM
What's Left
WEDS at 8:00 pm
Local Edition
FRI (alt) at 5:30 pm

WMFO 91.5 FM
Socialist Alternative
SUN 11:00 am

WZBC 90.3 FM
Sounds of Dissent
SAT at 11:00 am
Truth and Justice Radio
SUN at 6:00 am

Create account Log in
Comment on this article | View comments | Email this article | Printer-friendly version
News ::
USA UK have to pay reparations (english)
04 Apr 2003
Modified: 07:02:34 AM
It is International LAW. The attacker in a war has to pay reparations.
(article 1)
ippnw-dennis-halliday-iraq1apr03.mp3
It is International LAW. The attacker in a war has to pay reparations. (article 2)
m0up0fss.jpg
It is International LAW. The attacker in a war has to pay reparations. (article 1)
1.April 2003 Berlin Press conference of the german section of
International Physicians for the Prevention of Nuclear War
website: http://www.ippnw.org

Listen to a short statement by Dennis Halliday (attached! 380kB)

But where is this war going?
Some pertinent thoughts by Russel Brown

The press conference was on German Television! CSPAN-like
Ca. 12.45 Uhr - Berlin: Pressekonferenz der deutschen Sektion der Internationalen Ärzte zur Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) zu humanitären Folgen des Irak-Krieges, u.a. mit Dennis Halliday (ehem. UN-Diplomat) und Ulrich Gottstein (Vorstandsehrenmitglied IPPNW)



Pressemitteilung der IPPNW --
Pressekonferenz mit Denis Halliday: USA und GB müssen Verantwortung übernehmen
Berlin, 01.04.03: Die Pressekonferenz der IPPNW am 1.April 2003 mit Denis Halliday zu den humanitären Folgen des Irakkrieges fand große Resonanz. Der ehemalige UN-Diplomat und Leiter des UN-Hilfsprogramms für den Irak hat Sanktionen gegen die USA und Großbritannien wegen des Golfkrieges gefordert und nach dem Ende des Krieges von den USA Reparationen gefordert. Halliday warf den USA und Großbritannien Kriegsverbrechen vor. Ohne eine UN-Resolution sei der Krieg illegal und verstoße gegen die Genfer Konvention, nach der ein Aggressor und seine Verbündeten für die Bevölkerung in einer besetzten Region verantwortlich seien.

Halliday forderte Sanktionsmaßnahmen gegen die USA und Großbritannien: "Sie müssen gezwungen werden, Verantwortung zu übernehmen. Diese Verantwortung können sie nicht einfach auf die Vereinten Nationen abschieben".

Die Sprecherin der IPPNW Ute Watermann betonte, dass sich die IPPNW nicht bei den US-Behörden in Kuweit - City registrieren lassen werde, um im Irak humanitäre Hilfe leisten zu dürfen. Sie bezeichnete die Pflicht der humanitären Hilfsorganisationen, sich in Kuweit - City registrieren zu lassen, als eine "unerträgliche militärische Dominanz und Funktionalisierung humanitärer Hilfe.

Die Ärzte werden sich in keinem Fall - so wie zahlreiche Journalisten - an das Militär andocken." Die IPPNW hoffe, nach Ende des Krieges direkt helfen zu können.

IPPNW-Ehrenvorstandsmitglied Prof. Ulrich Gottstein sprach von einer humanitären Katastrophe im Irak, die aktuell eher durch den Wassermangel als durch fehlende Nahrungsmittel gekennzeichnet sei. Gottstein sagte, dass seine Telefonate mit irakischen Ärzten vor wenigen Tagen, ergeben hätten, dass die Situation in den Krankenhäusern Bagdads bereits jetzt verheerend sei, weil es kaum noch Medikamente gebe und es an Infusionen, Narkosemitteln, Verbandsmaterial und Antibiotika fehle. "Es wird bereits ohne Narkosemittel amputiert", sagte Gottstein. Prof. Gottstein ist vor allem über die Lage der Kinder besorgt, die nach den Jahren des Embargos so geschwächt seien, dass sie schon an einem Durchfall sterben könnten.

Pressekontakt: Xanthe Hall 030-698 074-12, Mobil 0171-408 4209

http://ippnw.de/presse/2003/030401halliday.htm
See also:
http://publicaddress.net/default,hardnews.sm#post364
Add a quick comment
Title
Your name Your email

Comment

Text Format
Anti-spam Enter the following number into the box:
To add more detailed comments, or to upload files, see the full comment form.

Comments

Reality check (english)
04 Apr 2003
Dennis, I think you don't understand how this works......

a) Those defeated in war pay repartations to the victors

b) The victors decide who was the "attacker" (always the other side)

THAT is why "the attacker always pays reparations".

When you see the victors rebuilding the vanquished (as has happened in the 20th century) it's because of geopolitical concerns of the victors. A reconstructed prior enemy may make a good buffer against some new foe -- cheaper tha trying to occupy the "vacuum" yourself.